Spielbericht: SVWW - SV Werder Bremen II

PENG! Der Knoten ist geplatz! Mit Herz und Moral hat der SV Wehen Wiesbaden am Dienstagabend den ersten Saisonsieg gefeiert: Gegen Werder Bremens U23 gab es einen verdienten 3:1 (0:0)-Erfolg nach 0:1-Rückstand. Kevin Schindler (69./82.) und David Blacha (90.) belohnten die Rot-Schwarzen für eine großartige kämpferische Leistung. Weiter so, Männer!

Im Vergleich zur 0:3-Niederlage in Halle hatte Trainer Sven Demandt seine Startelf sowohl in taktischer, als auch in personeller Hinsicht umgestellt. Erstmals in dieser Saison lief der SVWW im 4-2-3-1-System auf. In der Abwehrkette ersetzte hinten links Alf Mintzel Michael Vitzthum. Im neuformierten Mittelfeld bildeten Comeback-Kapitän Kevin Pezzoni und Sebastian Mrowca die Doppel-Sechs vor der offensiven Dreierreihe. Als Sturmspitze lief Patrick Mayer auf.

Dass beide Mannschaften mit keinem (SVWW) bzw. einem (Werder) Saisonsieg nicht vor Selbstbewusstsein strotzen, war dem Spiel anzumerken. Kampf im Mittelfeld war zunächst angesagt, so blieben klare Torchancen erstmal Mangelware.

Der SVWW wurde aber immer dann gefährlich, wenn es schnell in Richtung Bremer Tor ging. Daraus resultierte eine erste Halbchance von Marc Lorenz (19.), der im ersten Durchgang kein Schussglück hatte. Sein Versuch aus 16 Metern halblinker Position ging klar vorbei.

Aufregender wurde es, als David Blacha in einem Werder-Querpass spritzte, dann aber im Bremer Strafraum nicht zum Abschluss kam (26.). Wenig später prüfte Lorenz mit einem satten Aufsetzer von der Strafraumgrenze aus den Gäste-Goalie Tobias Duffner, der den Ball mit der Hand über die Latte lenkte (28.).

Bremen blieb in der Offensive blass – nur einmal konnte die aufmerksame SVWW-Abwehr sich bei Keeper Markus Kolke bedanken: ein abgefälschter Schuss fiel Bremens Robert Mainka vor die Füße, der freistehend aus elf Metern am grandios reagierenden Kolke scheiterte (35.). So ging es ohne Tore in die Pause.

Nach dem Seitentausch kam der SVWW mit mehr Drive aus der Kabine. Lorenz Fernschuss (50.) und Mrowacs viel zu hoch angesetzter Knaller aus wenigen Metern (55.) waren ein vielversprechender Auftakt – dem dann plötzlich die kalte Dusche folgte!

Wie aus heiterem Himmel ging Werder 1:0 in Führung: nachdem Kolke innerhalb weniger Sekunden zwei stramme Fernschüsse glänzend parierte, versenkte Ousman Manneh den letzten Abpraller (62.).

Den Schock musste der SVWW erstmal verdauen, schlug aber dank einer großartigen Moral schnell zurück. Es mag spielerisch nicht alles gelungen sein, aber wer der Mannschaft an diesem Tag fehlenden Einsatz oder Siegeswillen vorhalten wollte, wurde eines Besseren belehrt. Nach einer Ecke landete ein verunglückter Schussversuch des starken Alf Mintel bei Kevin Schindler, der die Kugel volle Möhre in die Maschen donnerte: 1:1 (69.)!

Der Bann war gebrochen, die Erleichterung nach dem zweiten Treffer der Saison deutlich zu spüren. Rückenwind für den SVWW – und die Führung! Nach einer Lorenz-Ecke brachte erneut Schindler, der am langen Pfosten lauerte, artistisch den Ball im Bremer Bau unter: 2:1 (82.).

Werder war nun richtig wach, schaltete einen Gang höher und setzte den SVWW in den Schlussminuten unter Dauerdruck. Comeback-Kapitän Kevin Pezzoni war mit seiner Präsenz und Kopfballstärke der Turm in dieser Schlacht und überzeugte ebenso wie alle anderen Rot-Schwarzen mit großer Leidenschaft und Einsatz.

Nachdem Markus Kolke Marcel Hilßners Fernschuss parierte (86.), setzte der bis dato glücklose David Blacha den Schlusspunkt. Der eingewechselte Luca Schnellbacher eroberte den Ball, Blacha stürmte auf Keeper Duffner zu – und markierte den vielumjubelten 3:1-Endstand (90.).

SVWW: Kolke – Wein, Dams, Geyer, Mintzel – Mrowca (78. Mende), Pezzoni – Schindler, Blacha, Lorenz (85. Vitzthum) – Mayer (83. Schnellbacher).