Spielbericht: SVWW - SC Fortuna Köln

7. Sptg: SVWW - F. Köln 3:0 (0:0)

Freude gegen Fortuna! Mit einem verdienten 3:0 (0:0) gegen Köln feierte der SVWW den zweiten Saisonsieg und belohnte sich für eine glänzende zweite Hälfte. Immer wieder angetrieben vom starken „Comebacker“ Nils-Ole Book und stürmischen Marc Lorenz, erkämpfte und erspielte sich die Truppe von Trainer Sven Demandt den zweiten Heimsieg in Serie.

Nicht zu stoppen war Stürmer Luca Schnellbacher, der seine Vorstellung mit dem sehenswerten 1:0-Führungstreffer (66.) krönte und das 2:0 von Kevin Schindler (74.) klasse vorbereitete. Den Schlusspunkt setzte der wenige Augenblicke zuvor eingewechselte Michael Vitzthum mit dem 3:0 (80.). Mehr davon, Männer!

Sven Demandt hatte die Startelf umgestellt: Für Comebacker Nils-Ole Book musste Michael Vitzthum auf der „Sechs“ weichen, und im Angriff ersetzte Luca Schnellbacher den verletzten Patrick Mayer.

Dass die Fortuna durch die sieben Punkte aus der „Englischen Woche“ mit viel Selbstvertrauen angereist war, zeigte sich schnell. Physisch stark, konsequent in den Zweikämpfen und mit Lufthoheit im eigenen Strafraum machten die Kölner dem SVWW das Leben schwer. Trotzdem hatten die Hausherren die erste Halbchance: nach feiner Flanke von Marc Lorenz verunglückte aber Kevin Schindlers Kopfballversuch in aussichtsreicher Position (7.).

Aussichtsreich lag der Ball auch für die Gäste parat, als Julius Biada einen Freistoß aus 18 Metern über das SVWW-Tor setzte (13.). Biada war es auch, der mit einem Schuss aus 22 Metern das von Markus Kolke erneut fehlerfrei gehütete Gehäuse um zwei Meter verfehlte (20.).

Mit zunehmender Spielzeit gewann der SVWW, immer wieder angetrieben von Book und Lorenz, die Oberhand gegen weiterhin kampfstarke und gut organisierte Domstädter. So blieben trotz der Feldvorteile und einem Eckenverhältnis von 7:1 klare Einschussmöglichkeiten Mangelware.

So ging es ohne Tore in die Pause, weil Schnellbachers Kopfball knapp daneben ging (31.) und auch David Blacha per Flachschuss aus elf Metern halblinker Position das Visier nicht richtig eingestellt hatte (43.).

Nach dem Seitentausch war der SVWW von Beginn an die tonangebende Mannschaft und kämpfte sich nicht nur in die Partie, sondern ließ mit jeder Minute immer mehr spielerische Akzente folgen. Ab der 60. Minute tasteten sich die Hausherren immer näher an die Kölner Kasten heran.

Nachdem Schindler nach toller Balleroberung von Schnellbacher aus 14 Metern noch das Fortuna-Tor knapp verfehlt hatte (65.), nahm es Luca keine 60 Sekunden später selbst in die Hand: Er luchste Fortuna-Verteidiger Bone Uaferro am Kölner Strafraum den Ball ab und donnerte die Kugel sensationell in den Winkel: 1:0 (66.)!

Das war der Dosenöffner! Der SVWW wirkte befreit und glänzte spielerisch nun immer mehr. Wieder war es Schnellbacher, der den Ball eroberte und Schindler mustergültig bediente – Kevin schweißte das Ding zum 2:0 unter die Latte (74.). Für den krönenden Abschluss sorgte der eingewechselte Michael Vitzthum, der nach feiner Vorarbeit von Lorenz mit einem satten Schuss – noch abgefälscht von Schindlers Allerwertesten – den 3:0-Endstand markierte (80.).

So war es auch ein gelungener Einstand von Neu-Stürmer Torsten Oehrl, der nach seiner Einwechslung einen guten Eindruck hinterließ, und sich am Ende über seine ersten drei Punkte in der BRITA-Arena freuen durfte.

SVWW: Kolke – Wein, Dams, Geyer, Mintzel – Book (77. Funk), Pezzoni – Schindler, Blacha (67. Oehrl), Lorenz – Schnellbacher (80. Vitzthum).