Spielbericht: SVWW - F.C. Hansa Rostock

SVWW - Hansa Rostock 0:0

Die Krake ist eigentlich nur ein Wassertier. Aber je acht Arme schienen an diesem Samstag auch die beiden Torhüter Markus Kolke und Marcel Schuhen zu haben. Die Keeper des SV Wehen Wiesbaden und des FC Hansa Rostock waren dafür verantwortlich, dass sich beide Mannschaften nach einer turbulenten Partie mit einem 0:0-Unentschieden trennten. Dazu hatten die Gäste noch die Ampelkarte für Marco Kofler (41.) und die Rote Karte für Marcel Gottschling (90.) zu beklagen.

SVWW-Trainer Sven Demandt hatte im Vergleich zur Niederlage beim VfR Aalen die Startformation auf zwei Positionen verändert: Nils-Ole Book kehrte für Sebastian Mrowca ins zentrale Mittelfeld zurück, auf der rechten Außenbahn begann David Blacha anstatt Kevin Schindler.

Auswirkungen hatte das zunächst keine für das SVWW-Spiel, denn die Gäste überrumpelten die Rot-Schwarzen in der Anfangsphase. Aggressiv, giftig, lauf- und zweikampfstark setzte der FC Hansa den SVWW unter Dauerdruck.

Markus Kolke musste bereits nach wenigen Augenblicken sein Können unter Beweis stellen, als er mit den Fingerspitzen den Schuss des völlig freistehenden Stephan Andrist um den Pfosten lenkte (2.). Auch den zweiten Versuch des Hansa-Angreifers aus 18 Metern parierte der SVWW-Keeper klasse (3.).

Rostock blieb dominant, weil der SVWW kein Mittel fand, die Hanseaten zu stören. Im Mittelfeld hatten die Hausherren keinen Zugriff auf den Gegner, der die wichtigen Zweikämpfe gewann und zu viel Raum besaß. So ging es in die 3. Runde des Duells Andrist vs. Kolke – und ein drittes Mal blieb der Wiesbadener Schlussmann Sieger. Nach einer Flanke von Michael Gardawski köpfte der Rostocker aus drei Metern auf den Kasten, in dem Markus Kolke sensationell reagierte (28.).

Ebenso stark lenkte der SVWW-Torwart den 18-Meter-Knaller von Jose Alex Ikeng mit den Fingerspitzen über die Latte (35.). Die Gastgeber hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn sie zu diesem Zeitpunkt bereits aussichtslos in Rückstand gelegen hätten.

Und der SVWW? Der wäre beinahe wie aus dem Nichts in Führung gegangen. Der erste gelungene Angriff über Marc Lorenz, dessen Flanke bei Book landet. Dessen Schuss vom Elfmeterpunkt aus schnappte sich Hansa-Tormann Schuhen gerade noch so auf der Torlinie im Nachfassen (38.).

Mit der Gelb-Roten Karte für Rostocks Verteidiger Kofler (41.) bekam die einseitige Partie eine Wende. Denn in Überzahl übernahm der SVWW im zweiten Durchgang das Kommando. Gegen weiterhin kampfstarke Hanseaten kontrollierte die Demandt-Elf mit Geduld die Partie – und erspielte sich große Möglichkeiten auf den Siegtreffer.

Lorenz‘ 22-Meter-Schuss zischte knapp am Kasten vorbei (49.), dann rückte Schlussmann Schuhen in den Mittelpunkt: Ebenso reaktionsschnell und hochklassig wie Markus Kolke in Durchgang eins machte der Rostocker Keeper die Chancen von Lorenz (52., direkter Freistoß) sowie das Doppelding von Luca Schnellbacher und Torsten Oehrl, die beide aus kurzer Distanz scheiterten, zunichte (56.). Bei Oehrls Direktabnahme nach Funk-Flanke (62.) war Schuhen ebenfalls zur Stelle.

Glück hatte Hansas Torhüter, als ihm Schnellbacher freistehend aus fünf Metern den Ball in die Arme köpfte (78.) und wenige Augenblicke später Marc Lorenz nach Traumpass von Niklas Dams freistehend weit über den Rostocker Kasten ballerte (79.). So blieb es nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten beim torlosen Unentschieden – daran änderte auch die Rote Karte für Gottschling nichts mehr, der mit gestreckten Beinen an der Mittellinie Niklas Dams abräumte (90.).

SVWW: Kolke – Funk (64. Mrowca), Dams, Geyer, Mintzel – Pezzoni, Book – Blacha (84. Schindler), Oehrl (70. Sene), Lorenz – Schnellbacher.